TSV Alemannia Aachen Futsal | Hallenfussball in Aachen

Alemannia Aachen bezwingt Türk Genc in einem packenden Meisterschaftskracher

Futsal – Vergangenen Samstag war es endlich soweit. Die Eingangstore zur Sporthalle „Bergische Gasse“ öffneten sich ein letzten Mal in dieser Saison für die Futsaler der TSV Alemannia Aachen. Das letzte Saisonheimspiel sollte zugleich ein Endspiel werden, das an Spannung kaum zu überbieten war. Vor diesem Spieltag befand sich TSV Alemannia Aachen auf dem zweiten Tabellenplatz punktgleich mit dem Tabellenführer Türk Genc SV aus Köln. Für die Aachener zählte nur ein Sieg um bei Punktgleichstand am Saisonende die Kölner im direkten Vergleich zu schlagen.

Pünktlich um 21:15 Uhr wurde der Meisterschaftskracher im Futsal vor gut 300 Zuschauern angepfiffen. Alemannias Futsaler hatten Ihr Ziel klar vor Augen und gingen hoch motiviert in das „Alles auf Sieg“ entscheidende Saisonfinale. So ließen sie sich auch nicht von dem etwas holprigen Start beirren. Die Anfangsminuten gehörten überwiegend den Gästen aus Köln. Es dauerte circa 5 Minuten ehe die Hausherren Zugriff auf Partie fanden und sich zunehmend Chancen erarbeiteten. Dieses Engagement wurde schnell belohnt. Patrick Stolz erzielte das erste Tor dieser ereignisreichen Partie und brachte Aachen in Führung. Kurz darauf erhöhte Marvin Brauweiler, der den Abend des Öfteren gut von Jeffrey Malcherek in Szene gesetzt wurde und ein ums andere Mal einnetzen konnte, auf 2:0.

Allerdings zeigte sich Türk Genc SV Futsal, die mit nur 6 Spielern angereist waren, ebenfalls kämpferisch. Deshalb tat sich die Alemannia schwer einen klaren Vorsprung herauszuspielen und diesen über längere Zeit zu verteidigen. Nach dem 5:2 durch Jeffrey Malcherek sah es zwischenzeitlich im Futsal sehr gut aus für die Alemannen. Kurz nach der Pause vergaben die Aachener eine gute Chance indem sie den Ball per Volleyschuss nur knapp über die Latte setzten. Im direkten Gegenzug gelang es den Gästen dann jedoch erst auf 5:3 und anschließend auf 5:4 zu verkürzen. Von dort an wurde die bis dato bereits sehr unterhaltsame Partie immer packender und dramatischer. Beide Teams boten sich einen offenen und spektakulären Schlagabtausch. Mit nur noch 3 Minuten zu spielen erzielte Eren Aydogan das 7:7 für Türk Genc. Kurz darauf wurden die Aachner abermals in Schrecken versetzt als die Gäste eine sich Ihr bietende Großchance zur Führung vergaben.

Von dort an wendete sich das Blatt zu Gunsten der Alemannia. Türk Genc beging sein 6. und 7. Teamfoul in dieser Futsal Partie was laut Regelwerk jeweils einen 10m Freistoss für Aachen zu Folge hatte. Diese verwandelte Marvin Brauweiler souverän zum 8:7 und 9:7. Daraufhin bleib den Gäste nichts anderes übrig als komplett auf Angriff spielen. Den Futsalern aus Aachen boten sich nun riesige Lücken in der Defensive der Gastmannschat. Tomislav Mrkalj und Dennis Antonio nutzen diese gnadenlos aus und erhöhten bis auf 12:7. Dies war zugleich auch der Endstand einer packenden und atemberaubenden Partie. Trainer Peters lobte neben der starken Leistung seiner Mannschaft vor allem auch die Fans: „Sie haben uns das ganze Spiel über lautstark unterstütz und unserer Mannschaft somit den entscheidenden Schub gegeben. Ohne diesen Rückhalt in der Halle wäre es für uns sicherlich um einiges schwieriger geworden.“

Fazit

Die Gäste aus Köln bewiesen große Moral. Obwohl sie mit nur 6 Spielern angereist waren, schafften sie es den Alemannen das ganze Spiel über Paroli zu bieten. Aachen zeigte vor einer großartigen und stimmungsvollen Kulisse mit gut 300 Zuschauern seine ganze Klasse. Starker Kampf und Einsatzwille in Kombination mit einem beispiellosen Teamgeist war letztendlich das Rezept zum Sieg.