TSV Alemannia Aachen Futsal | Hallenfussball in Aachen

Alemannia bleibt glücklos am Tabellenende

Die Futsaler des TSV Alemannia Aachen beenden das Jahr 2016 mit einer Niederlage in der Futsalliga West. Gegen den direkten Abstiegskonkurrenten SC Bayer Uerdingen gab es eine 1:2 Auswärtsniederlage. Dabei präsentierte sich das Team von Daniel Peters sehr gut und kassierte erst kurz vor Ende das entscheidende Gegentor.

 

„Die erste Halbzeit war klasse. Wir haben kompakt gestanden und nur eine Chancen zugelassen. Selbst konnten wir unsere Chance leider nicht nutzen“, so Peters. Die Alemannia traf unter anderem nur den Außenpfosten und die Latte. Und trotzdem die sehr gute erste Hälfte machte den Schwer-Gelben viel Mut, nur das Tor fehlte. Die zweite Halbzeit begann wie die erste endete. Aachen machte das Spiel und kam immer wieder zu Torchancen, das 1:0 erzielten dennoch die Uerdinger. „Das war eine Unachtsamkeit“, erklärt Peters. Doch die ATSVler ließen die Köpfe nicht hängen sondern erhöhten sofort den Druck. Innerhalb von wenigen Minuten schaffte die Mannschaft den Ausgleich und nahm das Spiel wieder in die Hand.

 

Der rote Faden

 

Die größte Chance hatte der Sia der Aachener. Er wurde jedoch beim Schussversuch von hinten gefoult – und das vom letzten Mann des SC – es gab einen 10 Meter. Den eigentlich logischen Platzverweis gab es jedoch nicht und anstatt in Überzahl in Führung zu gehen, blieben beide Mannschaften vollständig und Aachen verschoss den fälligen Strafstoß. Im Anschluss blieb die Partie dramatisch. „Wir hatten noch zwei AluminiumAuch die -Treffer, Bayer Uerdingen einen. In einer Situation hatten wir Glück, da hätte für den SC das 2:1 schon fallen können“, Trainer Peters spricht von der spektakulären Rettungstat seines Sia, der den Ball in bei einer Chance des Heimteams in letzter Sekunde von der Tor-Linie kratzte.

 

Das Spiel blieb spannend bis zur letzten Sekunde. Anders als in der ersten Halbzeit ging es hin und her. Beide Teams hatten immer wieder Chancen um den Lucky Punch zu setzen. Doch es passt zur Saison der Aachener das dieser Treffer Bayer Uerdingen gelang. 3 Minuten vor dem Ablauf der Zeit. Extrem ärgerlich, da der Alemannia somit keine Zeit mehr blieb darauf zu antworten, denn der SC verwaltete den Vorstand am Ende clever und ließ keine gefährlichen Chancen mehr zu. Das Fazit von Daniel Peters fällt dementsprechend sehr bitter aus. „Anstatt mit einem Punktgewinn fahren wir wieder mit leeren Händen nach Hause. Und das extrem unverdient, denn wir haben eine sehr gute Partie gespielt und am Ende die Punkte unglücklich aus der Hand gegeben.“

 

Zweite Mannschaft mit spätem Ausgleich

 

Auch die zweite Mannschaft des TSV Alemannia Aachen musste einen späten Treffer hinnehmen. Das Spiel gegen den Lokalrivalen Makkabi Aachen endete mit 4:4. Den Ausgleich schaffte Makkabi erst in der letzten Minute des Spiels. Für die Schwarz-Gelben extrem enttäuschend, da man gegen den Tabellenletzten unbedingt drei Punkte einfahren wollte. Spielertrainer Caner Togan sprach im Vorfeld von einem „Pflichtsieg“ und das man den Rest der Saison „Erfahrung sammeln“ möchte. Das hat die Mannschaft nun getan.