TSV Alemannia Aachen Futsal | Hallenfussball in Aachen

Gemeinsame Trainingseinheit

2 Stunden dauerte die Trainingseinheit in der Sporthalle im niederländischen Bocholtz. 2 Stunden in denen die Futsaler ihre Welt den Fußballern vorstellten. Unter der Leitung von Futsal-Trainer Daniel Peters, und seinen beiden Co-Trainern Wilhelm Peters und Jörn Schäfer, lernte die erste Mannschaft des TSV den Sport kennen. 6 Futsaler und 21 Fußballer standen dabei unter seiner Leitung. Fußball-Trainer Fuat Kilic war am Anfang der Einheit „gespannt wie meine Jungs mit dem Ball zurechtkommen“. Gleichzeitig freute er sich darüber, dass das gemeinsame Training so kurzfristig zustande gekommen ist.

 

Kombinationsspiel stand im Fokus

 

Kilic konnte sich beruhigt die folgenden 120 Minuten anschauen, seine Spieler hatten sichtbar Spaß und stellten sich schnell auf den ähnlichen Sport ein. Nach ein paar lockeren Aufwärm-Übungen gab es auch schon die erste Herausforderung. Gefordert war ein schnelles, präzises Kurzpassspiel. Nicht immer einfach mit dem kleineren Futsal. Nach einer kurzer Eingewöhnungsphase klappte das Zusammenspiel immer besser. Auch die verschiedenen Variationen der Übung brachten dimg_8641ie Sportler nicht aus der Ruhe. Wer Futsaler und wer Fußballer ist war nur noch an den Trikots zu erkennen. Ziel der Übung war es mit schnellen Kombinationen vor das Tor zu gelangen und abzuschließen. Das alles fand jeweils in einer Hälfte des Spielfeldes statt. Währenddessen leiteten Schäfer und W. Peters das Torwarttraining und brachten die drei Keeper mit Tennisbällen zum schwitzen. Hier sollte die Geschicklichkeit im Vordergrund stehen.

 

In der zweiten Übung sollte dann das Kombinationsspiel über die ganze Spielfläche angewendet werden. Die 4er Teams hatten die Aufgabe durch spezielle Lauf- und Passwege zum Torerfolg zu kommen. In Zusammenarbeit mit den Torhütern klappte diese Übung wieder sehr gut und Trainer Peters war sehr zufrieden. Zum Abschluss teilte der Coach die 27 Spieler in 3 Teams auf und ließ ein kleines Turnier spielen. Auch hier präsentierten sich alle Schwarz-Gelben sehr diszipliniert und hatten trotzdem Spaß. Auch das ein oder andere technische Highlight gab es zu bestaunen. Darunter ein Wahnsinns Distanz Tor vom Keeper der Fußballer Philip Sprint.

 

Das Fazit fällt für beide Seiten sehr positiv aus. Trainer Daniel Peters ist ebenfalls zufrieden „Ich freue mich, dass es endlich geklappt hat eine gemeinsame Trainingseinheit zu gestalten. Ich würde mich freuen wenn wir das in Zukunft wiederholen“.